Kostenüberblick

Hier findest du alle Infos darüber, wie viel eine Behandlung kostet und wie sie gezahlt werden kann. Darüber hinaus findest du einige interessante zum Thema Therapie selbst zahlen oder über eine private Krankenversicherung übernehmen zu lassen.

Kosten pro Termin

Eine Sitzung dauert eine Stunde und kostet 89 €.

Du erhältst eine Rechnung über den fälligen Betrag und kannst diesen innerhalb einer Woche begleichen. 

Als Selbstzahler fallen keine weiteren Schritte an. 

Psychotherapie selber zahlen?

Die Kosten für die Psychotherapie selbst zu übernehmen, ist aus mehreren Gründen interessant. 

Einer der größten Vorteile einer selbst gezahlten Psychotherapie ist, dass du ohne Wartezeit einen Termin bekommen kannst. Im Gegensatz dazu müsstest du auf einen Therapieplatz, der von der gesetzlichen Krankenkasse gezahlt wird, bis zu neun Monate warten. 

Außerdem genießt du als Selbstzahler absolute Anonymität, denn deine Behandlung wird nirgends aktenkundig. Von der Krankenkasse gezahlte Leistungen können u.a. von Behörden und Versicherern eingesehen werden, so dass diese Informationen über deine Diagnose und Behandlung erhalten können. 

Anonymität ist vor allem dann relevant, wenn du eine neue Versicherung (z.B. Lebensversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Krankenzusatzversicherung, private Krankenversicherung) abschließen möchtest oder eine Verbeamtung anstrebst. Als Selbstzahler bleibt deine Behandlung zwischen dir und deinem Behandler. 

Übrigens ist Psychotherapie gemäß § 33 EStG als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzbar. 

Psychotherapie über die private Krankenkasse

Wenn du privat versichtert bist, kannst du die Rechnung deiner Behandlung bei deiner privaten Krankenversicherung einreichen. Bitte beachte, dass nicht alle privaten Krankenversicherungen die Behandlung bei Heilpraktikern für Psychotherapie abdecken und es immer auf den jeweiligen Tarif ankommt, der eine Behandlung beim Heilpraktiker für Psychotherapie mit ein- oder ausschließen kann. 

Wenn du dich dazu entscheidest, die Kosten über deine private Krankenversicherung übernehmen zu lassen, werden die Daten der Behandlung über das Einsenden deiner Rechnung dem Versicherer zugänglich gemacht. Wenn die private Krankenkasse die Kosten nur teilweise übernimmt, kannst du die nicht-übernommenen Kosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen.